• Hanne Michels

Die LEIHOTHEK expandiert - erster stop: Marburg

„Wir wollen expandieren!" Mit diesem Satz leitete Daniel unser Projekt ein, die LEIHOTHEK in ganz Deutschland zu etablieren. Denn wir träumen von einer Welt, in der unser Konzept „Leihen statt kaufen“ verschiedenste Städte erreicht. Die Ausleihbar Marburg lässt diesen Traum ein Stückchen wahrer werden - und unterstützt dabei unsere Mission, die Welt etwas grüner werden zu lassen.


Ähnlich wie bei unserer LEIHOTHEK aus Münster ist die Ausleihbar ein Ort, bei dem du Alltagsgegenstände, die du selten brauchst, für wenig Geld ausleihen kannst. Getreu dem Motto „Lieber leihen statt kaufen“.

Der Standort der Ausleihbar

Den Einfall der Ausleihbar hatte Sabine Schock, die Ortsvorsteherin vom Campusviertel.


„Ich finde die Idee, Treffpunkte zu organisieren, an denen alles möglich ist, super - von Umsonstläden über Fahrradreparaturläden oder eben einem Leihladen.“

Orientiert habe sie sich an Leihläden aus anderen Städten Deutschlands: „Ähnlich wie in Münster sollte es in Marburg einen Ort geben, an dem Gegenstände geliehen werden können. Gedacht ist die Ausleihbar vor allem für Menschen, die sich bestimmte Sachen nicht leisten können oder eben für diejenigen, die nachhaltiger leben wollen.“ Aber was hat’s denn nun mit der Expansion der LEIHOTHEK auf sich? Und vor allem: Welche Rolle spielt die Ausleihbar dabei? Das Team aus Marburg war auf der Suche nach einer geeigneten Software für ihren Leihladen. Kurzerhand griff Sabine Schock zum Telefon und kontaktierte Daniel von der LEIHOTHEK, um nach Tipps zu passenden Softwares zu fragen. Nach ein paar Telefonaten einigten sich die LEIHOTHEK und die Ausleihbar darauf, zusammenzuarbeiten - nun wird unsere Software sowie unsere Haftpflichtversicherung aus Münster auch in Marburg genutzt.


Nach eigener Recherche, einer neuen Software und Haftpflichtversicherung, leitete Sabine das Konzept der Ausleihbar ein und stellte es dem Kreis vor - mit Erfolg. Denn nicht nur dieser unterstützt sie finanziell, sondern auch die „Solidarburg“ aus Marburg ist auf die Idee aufmerksam geworden.


Der Verein „Solidarbrug“ wurde im ersten Lockdown der Corona-Pandemie als Nachbarschaftshilfe ins Leben gerufen. Die Idee dahinter: Während der Pandemie sind viele Menschen hilfsbedürftig und somit auf Menschen in ihrem Umfeld angewiesen. Die Solidarburg versteht sich dabei als Vermittlungsplattform, durch die Menschen Hilfe leisten können. Ob die Mitarbeit an einem Projekt, Teilnahme an Aktionen oder zwischenmenschlicher Beistand - Menschen mit besonderen Belastungen soll während der Krise geholfen werden. Ganz nach dem Motto: Nachbarn helfen Nachbarn.

Seit der Gründung hat der Verein sich schnell weiterentwickelt und vielfältige soziale Angebote unterstützt. So auch die Ausleihbar. Mittlerweile besteht sie aus einem Team mit 11 Mitarbeiter*innen. Manche sind Bekannte von Sabine Schock, andere sind Menschen der Solidarburg.

Das Kernteam der Ausleihbar. Vlnr Filipp Bezold, Sabine Schock, Alexander Kolling und Ayla Hoffmann

Nicht nur das Team, sondern auch die Anzahl der Leihgegenstände wächst stetig. Mittlerweile zählt die Ausleihbar rund 100 Dinge. Ein wahrgewordener Traum für jede*n Leihverrückten! Kleiner fun fact am Rande: Bei den Marburger*innen ist die Bohrmaschine der beliebteste Leihgegenstand und auch hier in der LEIHOTHEK Münster das Werkzeug des Vertrauens bei Ausleihenden. Der Bierpongtisch ist der spannendste Gegenstand, den die Ausleihbar zu bieten hat. Perfekt für Partys oder gemütliche Abende mit Freunden.


Die Ausleihbar ist ein weiterer Schritt in Richtung einer grüneren Welt. Möchtest auch du Teil der Community werden und einen Leihladen in deiner Stadt haben? Dann kontaktier uns und schau dir unsere Website https://leihothek.de an.


28 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen