• Meike Key

Werde Teil der Sharing Community

Die Vorteile einer Sharing Community zu nutzen schont nicht nur Ressourcen und somit die Umwelt, sondern auch den eigenen Geldbeutel: Anstatt dir teure Dinge wie ein Auto, einen Dampfreiniger oder ein vernünftiges Zelt für den nächsten Familienurlaub anzuschaffen, sie zu lagern und instand zu halten, kannst du sie dir ganz einfach ausleihen und dir auf diese Weise unglaublich viel Stress ersparen. Genial, oder?


Ein Beispiel für die Sharing Economy: Leihfahrräder. (Foto von VizAforMemories ... auf Unsplash)


Was genau bedeutet Sharing Community?


Der Grundsatz der sogenannten Sharing Economy ist es, Dinge mit anderen zu teilen, anstatt sie selbst zu besitzen. Wir brauchen unsere Nähmaschine beispielsweise nicht 24 Stunden am Tag, und bevor sie ungenutzt im Keller steht, ist es doch viel sinnvoller, sie anderen Menschen zur Verfügung zu stellen. Damit schaffen wir nicht nur Platz in unseren eigenen vier Wänden, sondern sparen uns zudem langfristig die Anschaffungskosten für viele Geräte und Dinge, die wir nur sehr unregelmäßig gebrauchen.


Dieses Konzept ist bereits seit einiger Zeit sehr beliebt und stellt eine Art Gegenbewegung zu dem Überkonsum der heutigen Gesellschaft dar. Viele von uns konsultieren fast schon wie selbstverständlich zunächst diverse Secondhand- oder Sharing-Plattformen, bevor sie ernsthaft über eine Neuanschaffung nachdenken.


Gerade in Fahrradstädten wie Münster ist das Bike Sharing eine superentspannte und preisgünstige Möglichkeit, um von A nach B zu kommen.

Dadurch, dass dank der Sharing Community Gegenstände über ihre Lebensdauer hinweg kontinuierlich benutzt werden, anstatt zu verstauben, werden sie ihrer ursprünglichen Bestimmung gerecht. Gleichzeitig sorgt die gemeinsame Verwendung für ganz neue soziale Verbindungen und hebt das gesellschaftliche Miteinander auf die nächste Ebene. Es entstehen im wahrsten Sinne des Wortes neue Communities (Gemeinschaften) - was für ein schöner Nebeneffekt!


Übrigens können nicht nur Gegenstände getauscht und geteilt werden: Auf Plattformen wie Skillshare kann man von den Kenntnissen anderer profitieren und neue Fähigkeiten lernen, und auch Unternehmer müssen sich dank moderner Co-Working-Spaces keine eigenen Büroräume mehr suchen.



Wie kann ich mitmachen?


Heutzutage gibt es für so gut wie jeden erdenklichen Bereich eine Sharing Community - auf Deutsch auch "Tauschbörse" genannt. Manchmal läuft das Ganze über eine App oder eine Internetseite, wie zum Beispiel bei bekannten Sharing Communities wie Couchurfing oder Foodsharing, in anderen Fällen ist es einfach ein simpler Kühlschrank in der Fußgängerzone, an dem man sich bedienen kann, oder eine zur Bibliothek umfunktionierte Telefonzelle, in der so mancher literarischer Schatz zutage kommt.


Auch Flohmärkte stellen eine Art des Teilens und Weitergebens dar, denn man ermöglicht es anderen, sich für wenig Geld an Dingen zu erfreuen, die man selbst nicht mehr braucht. Du kannst also mithilfe der Sharing Economy nicht nur Geld sparen, sondern auch welches verdienen, indem du beispielsweise dein Auto über Getaround zur Verfügung stellst oder deinen Kleiderschrank ausmistest und über Vinted einen neuen Besitzer für die hübschen Teile findest.


Wenn du mehr über die Vorteile von weniger Besitz, bewusstem Konsum und Minimalismus erfahren möchtest, dann haben wir hier den passenden Artikel für dich.

In jedem Fall lohnt es sich, nach einer Leihmöglichkeit zu schauen, wenn du das nächste Mal

einen Schlagbohrer, eine Mitfahrgelegenheit oder einen Entsafter brauchst. Komm doch zum Beispiel mal in der LEIHOTHEK vorbei - wir haben mit Sicherheit genau das, was du brauchst!


Von welchen Sharing Communities bist du besonders begeistert? Welche Angebote nutzt du regelmäßig? Schreibe einen Kommentar und wir werden deinen Favoriten in einem der nächsten Artikel ausführlich vorstellen.

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen